Rheinsteig

Markierungen

Ehrlich unverlaufbar.

Der Rheinsteig ist wunderbar wanderbar. Komfortabel ist die engmaschige Wegemarkierung, die nach den Markierungsregeln des Deutschen Wanderverbandes und des Deutschen Wanderinstitutes umgesetzt wurden.

Die Markierungen sind an allen Wegekreuzungen so angebracht, dass man immer auf dem richtigen Weg bleibt. Falls ein Richtungswechsel erfolgt, ist immer vor oder direkt an der Kreuzung eine Plakette mit Pfeil zu sehen, der die Abbiegung anzeigt. Unmittelbar dahinter sind Bestätigungszeichen zu finden.

Außerdem erfolgen in dichten Abständen Sicherheitsmarkierungen. Die Markierungen bestehen aus gemalten oder gesprühten Zeichen, Kunststoffplaketten an Markierungspfosten oder Aufklebern.

Markierungen am Rheinsteig

Ein weißes R auf blauem Grund, steht für R = Rhein und gleichzeitig für den geschwungenen Flusslauf, der von jeder Aussicht aus sichtbar ist.

Zugangsweg zum Rheinsteig

Hier wird dasselbe Zeichen auf gelbem Grund eingesetzt. Diese Wege verbinden den Rheinsteig mit den Ortsmitten und den Bahnhöfen. So kann ein Wanderer zügig nach der Wanderung zum Bahnanschluss und zu den Unterkünften geführt werden oder der Anreisende vom Bahnhof schnell auf den Rheinsteig gelangen.

Vernetzung mit anderen Wanderwegen

Entlang des Rheins gibt es auch andere vielseitige Wanderwege, deren Markierungen vor Ort allerdings nicht immer in gutem Zustand sind. So trifft man beim Rheinsteig-Wandern auch auf den Rheinhöhenweg, den Limes-Wanderweg, den Gebückwanderweg, den Rhein-Panorama-Weg, den Rheingauer Rieslingpfad oder örtliche Lehrpfade. Wenn Sie Rundtouren planen, nutzen Sie die Wanderkarten zur Orientierung.